Mitmachen!

Wir haben neue Positionen zu besetzen. Derzeit suchen wir Redakteure für:
Musik
Kino
Englischsprachige Fachliteratur
und Lektoren


Social Networking

roterdorn ist auch bei:

Twittertwitter
Facebookfacebook

Das vergessene Kind (Kritik)


Rezension von Arielen

Autor: Atkinson, Kate


Aus der Reihe "Jackson-Brodie-Reihe"

Die 1951 geborene Kaste Atkinson studierte Literatur, arbeitete aber dann als Sozialbetreuerin und Teilzeitlehrerin. Nebenher begann sie zu schreiben. Mit ihren Familienthrillern ist sie nicht nur beim Publikum beliebt, auch die Kritiker schätzen ihre Werke. Herzstück ihrer Arbeit ist die Jackson-Brody-Reihe, auch wenn der Privatdetektiv selbst nicht immer im Mittelpunkt der Ereignisse steht.

Als junge Polizistin hat Tracy Waterhouse etwas erlebt, dass sich tief in ihre Seele eingegraben hat: Ein kleines Mädchen war damals über Tage oder Wochen mit ihrer toten Mutter eingeschlossen und hat irgendwie überlebt. Damals im Jahr 1975 hätte sie so gerne geholfen, ihr waren aber die Hände gebunden.
So reagiert sie jetzt über, als sie sieht, wie eine junge Frau, die ihr aus dem Polizeidienst noch sattsam bekannt ist, ihr Kind brutal misshandelt. Sie kauft der Drogensüchtigen kurzerhand die Kleine ab und kümmert sich um sie, was auch den Beginn eines neuen Lebens für sie markiert, denn immerhin hat Tracy auch nicht viel Liebe in ihrer eigenen Kindheit erfahren. Allerdings ahnt sie nicht, dass sie sich dabei selbst in größere Schwierigkeiten bringt, als sie vermutet. Denn zum einen ist es illegal, ein Kind zu kaufen, zum anderen wird die Frau, der sie das Geld gegeben hat, auch noch ermordet.
Derweil bekommt Jackson Brodie durch seine neue Klientin Hope McMaster einen brisanten Auftrag. Nach dem Tod ihrer Eltern hat diese nämlich festgestellt, dass sie zum einen adoptiert wurde und es sie zum anderen gar nicht zu geben scheint, denn die Papiere, die ihre wirkliche Herkunft bescheinigen, sind gefälscht, so dass auch die Behauptung nicht stimmt, dass ihre leiblichen Eltern bei einem Polizeiunfall gestorben seien.
Brodie folgt seinem Instinkt und stellt fest, dass das Ganze mit dem Mord an einer Prostituierten vor über dreißig Jahren zu tun haben können. Bei den Ermittlungen stolpert er auch immer wieder über einen Namen: Tracy Waterhouse ...
Doch diese ist verschwunden.

„Das vergessene Kind“ ist eine interessante Mischung aus Milieustudie und Thriller. Denn zum einen nimmt sich die Autorin sehr viel Zeit, das Innenleben ihrer Protagonisten zu beleuchten, zum anderen ist die Situation verzwickter als gedacht – denn beide Geschehnisse scheinen enger miteinander verknüpft zu sein, als man denkt.
Sowohl der Ermittler als auch seine Zeugen sind vom Leben gezeichnete und ins Abseits gedrängte Personen. Besonders interessant ist dabei die Handlungsebene um Tracy Waterhouse, die selbst aus einem lieblosen Haushalt stammt, bisher Kindern nie hat helfen können und nun mit einer Kleinen konfrontiert wird, die trotz ihres geringen Alters schon genau weiß, was sie will. Es ist rührend mitanzusehen, wie sich die Frau um die Fünfzig unbeholfen um das Mädchen kümmert und nicht immer weiß, wie sie mit deren Verhalten umgehen soll. Durch Rückblenden erfährt man auch mehr über das Trauma, dass sie seit mehr als dreißig Jahren mit sich herumträgt.
Ähnlich sieht es mit Jackson Brodie aus, der nicht gelassen über der ganzen Sache steht, sondern immer mehr emotional involviert wird, weil auch er sich an Dinge erinnern muss, die er am liebsten vergessen würde.
Bei so vielen Sozialstudien kommt der Fall insgesamt etwas ins Hintertreffen, so dass die Aufklärung eher still und ruhig vonstatten geht und unspektakulär erfolgt. Was wirklich berührt und in Erinnerung bleibt sind daher die Menschenschicksale und weniger die Taten.

Alles in allem ist „Das vergessene Kind“ eine tiefgründige und anrührende Geschichte von Menschen, die ein dunkles Trauma mit sich herum tragen und so ein ganz seltsames Verhältnis zu Kindern und Familie haben. Vielleicht ist das Buch weniger Krimi als Sozialstudie, aber dafür nicht minder interessant.


Wertung:

Gesamt:

Anspruch:

Spannung:

Brutalität:

Aufmachung:

Gefuehl:

Links:

Bestellen bei: AMAZON

Produkte (Atkinson, Kate):
Not the end of the world
Liebesdienste

Verlag:
Droemer

Navigation
Zurück
Druckerversion

Infos:

Serie:

Jackson-Brodie-Reihe

Autor:

Atkinson, Kate

Verlag:

Droemer

Erschienen:

01.09.2011

Kritiker:

Arielen

Sprache:

Deutsch

ISBN oder
ProduktID:

9783426199107

Seiten:

454

Preis:

19,99 €

Typ:

Hardcover

 

Atkinson, Kate

Die 1951 geborene Kate Atkinson studierte Literatur, arbeitete aber dann als Sozialbetreuerin und Teilzeitlehrerin. Nebenher begann sie zu schreiben. Mit ihren Familienthrillern ist sie nicht nur beim Publikum beliebt, auch die Kritiker schätzen ihre Werke. Herzstück ihrer Arbeit ist die Jackson-Brody-Reihe, auch wenn der Privatdetektiv selbst nicht immer im Mittelpunkt der Ereignisse steht [mehr]




Artikel:

Spielemesse Nürnberg
SPIEL ´14

von Marcus Pohlmann



Artikel:

Spielemesse Nürnberg
Verleihung des Gutenberg-Preises 2014

von Marcus Pohlmann



Vorschau:

Rotersand + Sono
A Night with ROTERSAND + SONO



Interview:

Spielemesse Nürnberg
Die Traumlande - Interview mit Huan Vu



Artikel:

Spielemesse Nürnberg
RPC 2014

von Marcus Pohlmann



Artikel:

Spielemesse Nürnberg
Salute 2014

von Marcus Pohlmann